GemTalk Systems ist das neue Zuhause von GemStone/S und GLASS – ein Deutungsversuch


Es hat sich sicher schon herumgesprochen, dass die Entwicklungs- und Supportmannschaft von GemStone/S und GLASS sowie das darauf basierende MagLev für Ruby nun in einer neuen Firma zuhause sind. Das neue Unternehmen heisst GemTalk Systems und besteht aus der kompletten Mannschaft, die bisher an GemStone gearbeitet hat. Für das Produkt sind das sehr gute Nachrichten. GemStone/S war bei vmware irgendwie ein Stiefkind. Man musste auf der vmware-Website lange suchen, bis man GemStone/S fand. Selbst auf der zentralen Seite aller Produkte waren diverse Produkte aufgelistet, die ursprünglich von GemStone stammten (z.B. GemFire, SQLFire), nicht jedoch das eigentliche Flaggschiff.

Aus den Pressemitteilungen und Blog-Einträgen ist nicht zu entnehmen, wer die Investoren sind, die GemStone von vmware übernommen und GemTalk daraus gemacht haben. Auch auf der Website sind keine Informationen dazu zu finden. Dafür aber, dass vmware sich auch von den anderen Produkten wieder getrennt hat, wegen derer sie GemStone vor drei Jahren gekauft hatte. Diese sind ein paar Wochen zuvor in die Firma Pivotal ausgelagert worden und werden dort weitergeführt. Was das ganze für vmware für einen Sinn hatte, erschliesst sich mir nicht. Aber wer GemStone ein bisschen kennt, weiss, dass es schon in den neunziger Jahren mal ganz ähnlich zuging: der Börsenkracher Brokat aus Böblingen/Stuttgart hatte GemStone gekauft, um sein Portfolio mit GemStone/J (das es meines Wissens inzwischen nicht mehr gibt) aufzupeppeln. Glücklicher Weise ging Brokat erst vor sdie Hunde, nachdem GemStone mit viel Verlust wieder verkauft worden war. Auch bei Brokat hatte man den eigentlichen Edelstein von GemStone nie verstanden. Martin McClure hat auf der letzten Smalltalks 2012 einen sehr interessanten Vortrag zur Geschichte seines Arbeitgebers gehalten (hier gibt es das Video dazu). Um einen running gag aus diesem Vortrag fortzuführen: GemTalk Systems bleibt im selben Bürogebäude und zieht dort einen Stock höher😉

Nun könnte man meinen, sowohl Brokat als auch vmware haben sich an GemStone verschluckt, weil Smalltalk einfach nicht mehr zeitgerecht ist und niemand Smalltalk nutzt, zumindest niemand, der dafür Geld ausgeben möchte. Also war es nur logisch, das Zeug wieder abzustossen, und die Perlen des Unternehmens zu behalten.

Schaut man genauer hin, ergibt sich dann aber doch ein ganz anderes Bild: Die Kundenliste von GemTalk Systems ist sehr beeindruckend. Nicht, weil die Namen darauf so bekannt sind und Eindruck machen. Vielmehr, weil dahinter Unternehmen mit sehr komplexen, datenintensiven und äusserst flexiblen, veränderlichen Abläufen stecken.

Wie sonst, ausser durch seine besonderen Eigenschaften gerade für sehr komplexe Abläufe und hohe Datenvolumina liesse sich erklären, dass es Investoren gibt,  die eine Ausgründung von GemTalk Systems ermöglichen? Warum sollte jemand Geld in eine Firma stecken, deren Geschäft eine heisse Kartoffel ist, die vmware einfach fallen lassen möchte?

GemTalk hat eine beeindruckende Kundenliste, die – so wird gemunkelt – für einen attraktiven Cash-Flow sorgt. GemStone ist ein profitables Produkt, und das schon seit Jahrzehnten. GemStone war für Brokat eine Cash Cow und bei VMware war es nicht anders. Wie sonst liesse sich erklären, dass GemStone weiter existierte und das Produkt weiter entwickelt wurde? Wie sonst liesse sich erklären, dass vmware die kostenlose Verwendung von GLASS auch für kommerzielle Zwecke weiter gestatttete und sogar den Umfang der kostenfreien Lizenz erweiterte, das kommerzielle Produkt aber weiter führte? Wie sonst wäre zu erklären, dass erst unter VMware so recht Schwung in die Öffnung von GemStone hin zu open source-Projekten kam, sich Dale Henrichs zunehmend auch Themen wie Metacello und der Kompatibiltät von GemStone mit Pharo/Squeak widmen konnte? GemStone macht gerade einen sehr wichtigen Schritt: Weg von GemBuilder und der Notwendigkeit einer zweiten Smalltalk-Tools als Entwicklungs-Frontend hin zu einem kompletten Werkzeug mit einer eigenen (Webbasierten) IDE. Hier wird sehr viel mit Amber und Pharo gearbeitet und es gibt Initiativen hin zu einer Versionsverwaltung in Tools wie git oder subversion.

Der Mond über GemStone ist also ganz sicher nicht erblasst durch diese Ausgründung. Im Gegenteil, wir werden sicher noch viel Ineteressantes über GemStone hören in den nächsten Monaten. Die erste Etappe hierzu wird sicher die im Juni stattfindende STIC 2013 in den USA sein, auf der GemTalk dabei ist. Auch MagLev wird GemTalk weiterführen, und was uns Smalltalkern sicher am wichtigsten sein wird: es wird weiterhin ein kostenloses GLASS geben.

Die Ausgründung von GemTalk Systems steht nicht alleine da. Erst vor drei Jahren passierte bei Instantiations, dem Anbieter von VA Smalltalk, etwas ganz ähnliches: die Firma stiess ihr gesamtes Java-Produktportfolio samt Entwicklungsmannschaft an Google ab, und führte ihre Geschäfte als reine Smalltalk-Firma weiter (Joachims Small World berichtete). Seither hat sich auch an dem Produkt mehr getan, als in den Jahren zuvor.

Smalltalk scheint also nach wie vor eine Umgebung zu sein, in der es sich lohnt, zu investieren. Alle drei wichtigen kommerziellen Anbieter (Cincom, GemStone und Instantiations) scheinen profitabel zu sein und arbeiten fleissig an ihren Produkten. Auch im open source-Umfeld tut sich eine ganze Menge, angefangen bei Pharo, über Amber bis hin zu Squeak und GNU Smalltalk.

Um einen der abgeklopfteren Sprüche berühmter Persönlichkeiten zu bemühen: Die Gerüchte über das Ableben von Smalltalk sind noch immer völlig übertrieben….

Zum Abschluss noch ein paar weiterführende Links:

2 thoughts on “GemTalk Systems ist das neue Zuhause von GemStone/S und GLASS – ein Deutungsversuch

  1. Ich habe mir auch so meine Gedanken gemacht und eigentlich nur eine Bitte, ein einfaches Bezahlmodell aus den alten Zeiten. Kauf des Produktes mit etwaigen Maintenance Gebühren und das war es dann. Das liebe ich so an VASmalltalk. Einfach, verständlich und wie ich finde mit “fairen” Preisen.

    Bei Cincom hat man das Problem mit so und soviel Prozent des mit Smalltak generierten Umsatzes und leider auch bei Gemstone/S. Im Endeffekt müsste man an beide Zahlen und das sind insgesamt mehr als 20 % vom Umsatz (so ungefähr), was ich einfach auch ungerecht finde.. Es ist unheimlich schade, man stelle sich vor man kann Gemstone/S und Cincom Smalltalk benutzen wie man möchte, zahlt seine jährlichen Gebühren und “gut” ist.

    Vielleicht ist das aber auch das Erfolgsmodell der beiden, wer weiß….

    1. Hallo Friedrich,

      zunächst mal gebe ich Dir Recht: eine Lizenz, die mich einen anfangs schwer zu kalkulierenden Jahresbetrag kostet, ist nicht attraktiv. Man sollte da einfach mal vorab versuchen, eine Kalkulation aufzustellen, wie hoch die Gebühren pro Jahr bei geringem oder großem Erfolg sein werden.

      ABER: meines Wissens hat GemStone (tschuldigung, GemTalk) dieses Modell nicht.
      Auf der Seite zu den Preisen von GLASS bzw. GemStone/S beziehen sich nach meinem Verständnis die Prozentwerte nur auf einen erweiterten Support, der über mehr als 9 Stunden an 5 Werktagen hinausgehen soll. Ansonsten sind die Preise pro CPU-Core (ich lese das nicht als eine Jahresgebühr). Ob diese Preise allerdings noch gültig sind, weiss ich nicht, auf der neuen Firmen-Homepage sind (zumindest bisher) keine Preise zu finden. Ich nehme aber an, dass sich das bewährte Modell nicht ändern wird. Dennoch sind die Preise stolz, die GemTalk bei höheren Speichermengen und Cores verlangt. Ich bin mir nicht sicher, ob die USD 7000 pro Core nur ab dem 3. core zu bezahlen sind, also bei 4 Cores 14000 USD fällig werden oder nicht. Aber nochmals explizit: die 18 oder 25% jährliche Supportgebühr sind optional, wenn man verlängerte Supportzeiten wünscht. Vermutlich wünscht man diese bei entsprechend großen Installationen. Aber auch dann bezieht sich die Prozentzahl sicherlich nicht auf den Umsatz des Kunden, sondern auf den Kaufpreis.

      Also bei 4 Cores kostet die Lizenz dann vermutlich einmalig 14000 USD, und der Support 18% daraus pro Jahr, also 2520 USD p.a. Das erscheint mir nicht allzu schlimm, wenn ich mal einen Web Service anbiete, der 4 Cores braucht und volle 2 GB RAM belegt…
      Wie sich die Kaufpreise für Updates gestalten, weiss ich nicht.

      Bei GemStone ist sicher ganz wichtig, zu erwähnen, dass die Free Web Edition mit bis zu 2 GB RAM (wohlgemerkt, die DB-Größe ist unlimitiert, es geht nur um die Größe des Page Cache!) und maximal 2 Cores auch für den kommerziellen Gebrauch komplett Kostenlos ist. Damit kommt man sicher schon recht weit.

      Die Modelle von GemTalk und Cincom sehen für eine kleine Firma mit 1 bis 5 Entwicklern erst mal unattraktiver aus, aber auch bei Instantiations geht die jährliche Supportgebühr (Support und Updates) für 10 oder mehr Entwickler in ähnliche Regionen wie GemStone. Also auch da muss man einfach eine Kalkulation aufmachen. Bei GemStone hängt der Preis von genutzten Cores und RAM ab, bei Istantiations von der Anzahl Entwickler.

Comments are closed.