MacBook Pro – Verjüngungskur


Seit ich auf meinem MacBook Pro 4,1 (early 2008) in einer Windows XP VM auch noch DB2 zu Entwicklungs- und Testzwecken brauche, zeigt sich, dass 5 Jahre offenbar eine ganze Weile sind. Ab und an hatte der Beachball doch mal ein paar Sekunden seinen farbigen Charme versprüht.

Nun gibt es natürlich die Möglichkeit, so richtig Geld in die Hand zu nehmen, und sich eines der schicken neuen MacBook Pro’s zu kaufen, aber irgendwie missfallen mir Apples Wartungshürden, die immer höher werden. Ich möchte mir, auch wenn sie leider völlig überteuert sind, einfach einen neuen Akku kaufen können. Oder einfach ein bisschen mehr Speicher reinstecken. Oder womöglich mal eine Platte austauschen. Nun war das noch nie eine der starken Seiten von Apple, aber besser geworden ist es bei diesem Thema in den letzten Jahren nun wirklich nicht.

Bis vor der Installation von DB2 unter Windows hatte ich mit diesem Core 2 Duo – Gerät keine Performance-Probleme, auch nicht, wenn ich Windows XP unter VMWare nutzte. Verglichen mit sogenannten modernen Entwicklungsumgebungen ist VA Smalltalk ein wirkliches Ressourcen-Sparwunder. Und was spricht schon dagegen, ein komplett funktionstüchtiges Gerät einfach mal ein paar Jahre länger zu nutzen: noch ist mein MacBook vom neuesten und feinsten Mountain Lion unterstützt, zumindest sind alle features unterstützt, die ich brauche (Powernap ist bestimmt sehr nett, und Airplay auch, aber…)

Langer Rede kurzer Sinn, ich habe mir nun also eine Samsung SSD aus der 840 Baisc Serie gegönnt und eingebaut. Nun bin ich zwar kein wirklicher Hardware-Hacker, aber vor vielen, vielen Jahren habe ich mir meine PCs auch selbst zusammengeschraubt (Es dauerte IMMER ein Wochenende, denn Samstags musste man grundsätzlich ein paar Teile beim Händler umtauschen, damit Sonntag früh dann alles installiert werden kann. Aber Spass hat es gemacht!), also ging ich frohgemut und mit einigen Anleitungen bewaffnet ans Werk:

  • Es gibt wohl keinen berühmteren Ort für Reparaturanleitungen, als iFixit.com
  • PowerBook Medic half beim Aufschrauben per Video, weil die Sache mit den vier komischen Haken vorne über dem DVD-Laufwerk fühlte sich schon unheimlich an…

Nach dem (fast kompletten) wieder Zusammenschrauben gleich mal die große Freude: Tastatur und Streichelbrettchen gehen noch! Was bin ich für ein Held!

Das Laptop hat schon ein paar Generationen OS X erlebt, und es wurde bisher immer per Update installiert. Damit hatte ich zwar nie wirklich Probleme, aber irgendwie wollte ich nun mal frisch installieren. Wenn schon Platte raus, dann entschlacke ich gleich richtig, dachtre ich mir. Das ist natürlich bei einem Betriebssystem, das man nicht auf einem Medium kaufen kann, eine Sache für sich.

Aktuell installiere ich Mountain Lion von einem USB-Stick. Im Grunde war das alles sehr einfach, wenn man denn eine passende Anleitung dazu findet. Und ich habe eine von netzwelt.de benutzt. Sie war so schön bebildert und wirklich Idiotensicher.

Nach dem Einbau dann die erste Schrecksekunde: Das Installationsprogramm kennt die Platte nicht. Kurzes Paniken, dann die Erleuchtung: vielleicht ist das ein bisschen anders als bei Windows, und das Partitionieren ist nicht Teil des Installationsvorgangs. So war es dann auch. Zurück zum Startdialog, Festplattendienstprogramm starten, und die Platte wird dort angezeigt. Also rasche eine Partition drauf, und zurück ins Installationsprogramm. Großes Aufatmen, die Platte ist da und wird als Medium für die Installation angeboten.

Noch kann ich gar nichts zur Performance sagen, der Installationsvorgang läuft ja noch, und dauert eine gefühlte Ewigkeit (knapp 20 Minuten laut Installationsprogramm). Der erste Reboot hat geklappt.

Apple wäre nicht Apple, wenn es einfach so alles mögliche an Hardware zuliesse. Deshalb unterstützt OS X auch kein TRIM. Dafür gibt es aber ein mit Lob überhäuftes Freeware-Programm namens TRIM Enabler, das ich nach der Installation gleich drauf machen werde. Und dann gehts ans kopieren der Daten und Installation meiner Anwendungen. Das wird noch spannend. Ich habe mich wegen der “clean install”-Methode gegen die so oft zitierte Vorgehensweise mit Carbon Copy Cloner oder SuperDuper entschieden, sondern werde die alte Platte einfach extern per USB anschliessen (hab da so ein externes Dock für Platten) und die benötigten Sachen von Hand kopieren.

So, nun habe ich lange genug getippt, die Installation ist durch, der Rechner bootet gerade neu, jetzt habe ich keine Zeit mehr fürs Blog. Demnächst vielleicht mehr zum Thema. Jetzt will ich erst mal Besitzerstolz aufbauen😉

One thought on “MacBook Pro – Verjüngungskur

Comments are closed.