Logitech K750 Mac: Erste Eindrücke


Seit ein paar Tagen besitze ich nun eine Logitech K750 Solartastatur für meinen Mac. Und ich muss sagen, ich bin sehr zufrieden damit. Das Schreibgefühl ist deutlich besser als auf der aktuellen Apple Wireless-Tastatur. Die Tasten federn ein wenig weicher und geben durch ihre Vertiefungen ein sicheres Tippgefühl.

Was der Apple Wireless komplett fehlt, ist der Zifferblock. Eine kabellose Tastatur mit Zifferblock gibt es von Apple bisher nicht, und Zubehörlösungen sind unterm Strich genauso teuer wie die Logitech. Zudem ist die Logitech noch nicht mit den Symbolen für Lion’s neue Funktionen Launchpad und Mission Control bedruckt, die Tasten jedoch funktionieren genauso. Da mir die Symbole auf der Tastatur ohnehin nicht viel sagen, ist das kein Beinbruch. Die Funktionstasten sind allesamt exakt gleich belegt wie am Original. Einzig die Option, die Funktionstasten standardmässig als Funktionstasten zu nutzen, und für die Zusatzfunktionen immer Fn drücken zu müssen, fehlt in den Systemeinstellungen für die Logitech-Tastatur. Wer aber ohnehin mit der Standardeinstellung arbeitet (also z.B. mit F12 lauter dreht, anstatt mit Fn+F12), wird das gar nicht merken.

Vom Design her passt die Tastatur in Silber sehr gut zu den aktuellen Macs, wenn sie auch weniger edel wirkt, wie das Original. Die Breite entspricht ziemlich exakt der kabelgebundenen Apple-Tastatur, in der Höhe ist sie um die Höhe der Solarpanels ein bisschen größer.

Einzig die Mechanik, um die Tastatur aufzubocken, ist ein bisschen sehr leicht geraten. Ich tippe offenbar ziemlich stark auf die Tasten, und bei einigen Anschlägen kommt die Tastatur ganz leicht ins vibrieren. Die Original-Apple-Tastatur ist zwar leichter und aus Aluminium, aber die Logitech aus Kunststoff ist sehr sehr verwindungssteif und macht insgesamt einen  stabilen Eindruck. Mit ihren Gummifüssen steht sie sicher auf der Tischoberfläche und rutscht nicht davon. Die Neigung ist etwas höher, als bei der Wireless, fühlt sich für mich jedoch sehr gut an.

Etwas, das mich bei deutschen Mac-Tastaturen insgesamt ärgert ist das Fehlen des Aufdrucks von Sonderzeichen wie dem Pipe-Symbol oder den geschweiften und eckigen Klammern. Leider macht auch Logitech hier keine Ausnahme: wer auf dem Mac entwickelt, muss eben auswendig wissen, wo diese Zeichen zu finden sind. Besonders ärgerlich ist das, da Apples Lieblingsprogrammiersprache Objektive-C ja gespickt mit eckigen und geschweiften Klammern ist, und auch als Smalltalker nutzt man die eckigen Klammern einige hundert Mal am Tag. Blindtipper haben da natürlich einen großen Vorteil, alle anderen müssen eben zu Blindtippern werden.

Ein Wort zur aktuellen Apple Wireless: ich war ziemlich enttäuscht vom Tippgefühl. Ich hatte zuvor die kabelgebundene Alu-Tastatur von Apple, die deutlich besser zu tippen war. Die Wireless-Tasten fühlen sich beim Tippen für mich ungenau und klapprig an.
Nun aber ist die Logitech meine Lieblingstastatur, und ich bin für meine Verhältnisse (4,5 -Finger-Suchsystem) sehr fix darauf (Wobei mir nachgesagt wird, ich sei schneller im Tippen als im Mitdenken).

Dass sie ganz ohne Batteriewechsel funktioniert und sich praktisch immer auflädt (bei Sonnen- und Kunstlicht), ist ein schöner Nebeneffekt. Ich kann noch nicht viel dazu sagen, wie lange der Akku wirklich hält, soll er doch laut Produktbeschreibung bis zu neunzig Tage durchhalten, aber bisher leuchtet die Anzeige der Prüftaste immer grün.

Ich hatte zunächst Zweifel, ob mir eine Tastatur zusagt, die am Mac nicht als Bluetooth-Gerät erkannt wird, sondern per USB-Empfänger angebunden werden muss. Zumal ich mir nicht sicher war, ob ich die Magic Mouse mögen würde (ich bin eigentlich begeisterter Mighty-Mouse-Bällchen user), und nicht klar war, ob ich für die Maus nicht auch einen USB-Anschluss brauchen würde. Inzwischen mache ich mir darüber keine Gedanken mehr: das winzige Ding steckt hinten im iMac drin und stört mich nicht weiter.

Der Anschluss war problemlos: USB-Dongle rein und am Bildschirm kommt ein Assistent, der einen Tastendruck auf dem Keyboard erbittet, um den Mac und die Tastatur zu koppeln. Das wars. Die Solar-App zum Anzeigen, ob gerade Licht auf die Solarzellen scheint, habe ich nicht installiert. Die Zeit habe ich mir gespart. Die Tastatur hat ja einen Prüftaster für den Ladezustand. Die Tastatur funktioniert sogar parallel zur verbundenen Wireless…

Also für mich war es ein sehr guter Kauf. Wenn sich nicht noch eine Überraschung einstellt😉

[Update vom 19.01.2012: Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit der Tastatur, aber auch auf ein Problem gestossen, das aber lange nicht für jeden wirklich ein Problem darstellen muss: Unter VMware Fusion und Windows sind bei der deutschen Tastaturbelegung die Tasten “^” und “<” vertauscht. Beide sind im täglichen Leben vielleicht nicht direkt häufig benötigt, als Programmierer ist das aber durchaus ziemlich störend, zumal das “^”-Zeichen in Smalltalk sehr häufig benötigt wird. Mit Produkten wie VirtualBox oder Parallels habe ich das bisher nicht getestet, und werde es wohl mangels Zeit auch nicht so bald tun. Ansonsten: Top-Tastatur und vor allem das beste aus zwei Welten: drahtlos wie die Apple Wireless und vollständig wie die traditionelle Apple Tastatur]