RESTful Web Services mit VA Smalltalk – Vortrag beim VAST Summit 2009


Seltsam verhaftet ist ein Irrglaube in vielen Smalltalk-Projekten, dass sich mit Smalltalk keine modernen Anwendungen schreiben liessen, weil sich die ganze Welt drumherum schon so weit gedreht hat, und sich in Smalltalk nichts getan hat in den letzten 10 Jahren.

Dabei ist dem ganz und gar nicht so. Zum Einen haben die meisten Smalltalk-Entwicklungsumgebungen den Zug der Zeit nicht einfach davonrollen gelassen, sondern haben Schritt gehalten mit Trends wie dem Internet. Kaum eine Smalltalk-Umgebung unterstützt kein XML, spricht nicht HTTP und versteht sich nicht auf die Kommunikation über TCP/IP-Sockets. Auch Multithreading gehört zum Repertoire von Smalltalk, womit man fast alles beieinander hat, was man zur Unterstützung moderner Architekturen im Internet und Intranet benötigt.

Sieht man sich die heutigen Schlagworte im Software-Architektur-Business etwas genauer an, wird man sehr schnell feststellen, dass selbst die hippsten und großartigsten Trends im social-2.0-cooperative.global-network-future nicht viel mehr sind, als eine mehr oder minder gelungene Melange aus einigen wenigen Grundbausteinen (also quasi sowas wie das Schnellfutter beim Chinesen im Einkaufstempel am Stadtrand). In der Regel spielen hier HTTP, XML und ein bisschen Hokuspokus wie JavaScript im Browser die erste Geige. Alles andere drumrum ist im Wesentlichen ein hübsches Marketingwort, mit dem sich Bücher, Services und Träume von einer besseren Welt verkaufen lassen.

Bevor ich aber zu viel aus dem Beraternähkästchen plaudere, zurück zum Thema: die Bestandteile des Web-Baukastens sind auch in Smalltalk vorhanden, und VA Smalltalk bietet hier – wie auch seine Konkurrenten – einen stabilen Unterbau dafür, dass auch Smalltalk-Anwendungen in die modernen Zeiten passen.

Ein Thema, das zwar Marketingmässig schon wieder etwas abgekühlt ist, aber dafür einen stabilen Platz in der Internet-Landschaft gefunden hat, sind RESTful Web Services. Wer sich nicht so gern als Buzzwordschleuder outen möchte, nennt das ganze auch HTTP-API oder REST API, meint aber in der Regel immer dasselbe: möglichst einfach zu nutzende Schnittstellen für die Abfrage von Informationen, Sammlung von (Links, Adressen, Musikdateien, Fotos oder was auch immer) auf einem Server undvor allem zur Kombination von mehreren zunächst völlig unzusammenhängenden Diensten auf dem eigenen Server. Wer’s mit Schlagworten hat, kann hier die Vokabel Mashup nutzen, es gibt auch einge andere nette Anglizismen dafür😉

Wie dem auch sei, REST APIs reduzieren die Kooperation zwischen Client und Server (oder Server und Server) auf einen sehr einfachen Wortschatz und setzen dabei sehr stark auf die Semantik des (inwzischen auch nicht mehr neuen) HTTP-Protokolls. Dabei istdas nicht nur im Internet sinnvol, sondern kann auch zur Integration von Systemen im Unternehmensumfeld genutzt werden.

Auf dem VAST Summit 2009 werde ich einen Vortrag zum Thema RESTful Web Services mit VA Smalltalk halten.
Nach einer kurzen Einführung, was denn RESTful Web Services sind, wie sie sich von “normalen” Web Services unterscheiden, wie sie funktionieren und wo man sie inzwischen so überall finden kann, werde ich anhand eines kleinen Tools, das wir intern für verschiedene Zwecke nutzen (Prototyping, Mock-Objekt-Server, Integration mit z.B. Yahoo Web Services), zeigen, wie sich VA Smalltalk einsetzen lässt, um RESTful Web Services auf einem VA Smalltak-basierten Server anzubieten oder wie man solche Services für einen Fat Client nutzen kann. Oder aber um die Ergebnisse auf einem Seaside-basierten Web Server in eigene Dienste einzubinden…
Der Vortrag ist für Mittwoch, den 22. April um 17:00 Uhr MEZ geplant.

Das VAST Summit 2009 ist eine Serie von Webcasts rund um das Thema VA Smalltalk. Es findet am 21. und 22. April 2009 statt.

Weitere Infos sowie die kostenlose Registrierung finden sich hier.