Smalltalk wächst


Smalltalk-Entwickler haben eine schwere Zeit durchgemacht. Jahrelang wurden ihre Projekte als Altlasten gesehen, die schnellstmöglich durch “was vernünftiges” abgelöst werden müssen. In manchenUnternehmen hat das auch geklappt, und man arbeitet inzwischen erfolgreich mit dem Nachfolgesystem.

In der Zwischenzeit sieht die Situation ein bisschen anders aus: das Interesse an dynamisch getypten Sprachen wie Ruby, Python oder Groovy wächst, auch und gerade durch den Drang hin zu Internet-Applikationen. Dadurch ist auch Smalltalk wieder wesentlich interessanter geworden. Schliesslich gibt es wenige Sprachen, die so ausgereift sind (immerhin blickt Smalltalk auf rund 30 Jahre Entwicklungsgeschichte zurück) und zudem eine soumfangreiche Werkzeugumgebung bieten, wie Smalltalk.

Frameworks wie Seaside sind dabei, die Sicht auf Smalltalk nochmals ganz neu zu formen: Ein Smalltalk-basiertes Framework ist es, das in vielerlei Hinsicht den Weg weist, wohin die Reise in der Webentwicklung gehen sollte. Gerade in der Ruby-Welt, wo sich mit Rails ein sehr mächtiger Ansatz für eher einfacher gestrickte Webanwendungen etablieren konnte, wird immer öfter ein Blick auch auf die Kombination Smalltalk/Seaside geworfen. In der Blogosphäre geistert Smalltalk auch immer mehr durch die Gegend.

So verwundert es auch nich, wenn sich auch bei den Anbietern von Smalltalk-Entwicklungsumgebungen ein Aufwärtstrend zeigt.

Bei David Buck findet sich dazu Folgendes

  1.  Last year was the best year yet for Cincom Smalltalk. Their revenues are growing and they have been consistently growing ever since they acquired VisualWorks. They are also seeing some new projects starting up in Smalltalk.
  2.   Last year was GemStone’s best year in their last 26 years in business. They are landing big projects and are seeing lots of interest in Smalltalk.
  3.   Instantiations says “Last year the software industry grew at about an 8% rate while Instantiations grew at substantially more than that rate and our VA Smalltalk at an even better rate than that!”

Auch bei uns stellt sich die Situation so dar: es kommen immer öfter Anfragen von Kunden, die nach Smalltalk-Experten suchen. Die Zahl an Kunden, die teils uralte IBM-Lizenzen erneuern und sich für einen Support-Vertrag mit Instantiations entscheiden, wächst.
Noch sind das überwiegend die oben genannten “Altlasten”, die aus dem reinen Wartungsmodus wieder in den Weiterentwicklungszyklus übergehen, aber das Interesse an den neueren Features von VA Smalltalk ist inzwischen deutlich gewachsen. Die Ankündigung, dass VA Smalltalk Version 8 mit Seaside-Unterstützung daherkommen wird, findet großes Interesse.
Es scheint, als wenn in vielen Unternehmen wieder öfter die Frage gestellt wird, welchen Wert eine Anwendung bzw. die darunter liegende Technologie für das Unternhmen liefert, und immer weniger die Frage im Vordergrund steht, ob es sich dabei um eine “Moderne, Zuklunftsweisende” Technologie handelt. Zukunft weisend ist wieder die Technologie, mit der man die gestellten Aufgaben lösen kann, mit der man wartungsfreundliche Systeme erstellen kann, und nicht, was die Fachpresse gerade am höchsten lobt…